Anonyme Briefe enthalten mehr unbeabsichtigte Hinweise auf ihre Autoren,
als allgemein angenommen

Lügendetektion durch Sprachanalyse / Stimmanalyse. Linguistik der Lüge.
Leistungen
Publikationen
 
Stand: 21.01.2014

Lügendetektion, Bewerber und Mitarbeiter-Check

(Detektiv-Kurier 01/2001)



Von Raimund H. Drommel
Institut für Angewandte Kommunikationswissenschaften

Download: Bewerbercheck.pdf



II. „True lies“ – Lügendetektion durch Sprach- und Stimmanalyse



Kölner Stimm-Stress-Projekt

Im Dezember 1974 stellen Prof. Udo Undeutsch (Psychologisches Institut I) und Prof. Georg Heike (Institut für Phonetik) erstmals bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Antrag auf Sachbeihilfe zu dem Forschungsprojekt „Untersuchungen zur Manifestation psychischer Belastung (Stress) im akustisch-phonetischen Signal“.

Die bioakustische Hypothese lautet: Der menschliche Körper weist im psychisch und physisch unbelasteten Zustand physiologischerweise in allen seinen Teilen ständig Mikrovibrationen seiner Muskulatur auf, deren Frequenz ungefähr zwischen 7 und 14 Hz und deren Amplitude beim Erwachsenen während äußerster Entspannung bei Werten zwischen 1 und 5 Mikron liegt. Außerdem ist bekannt, dass sich Amplitude und Frequenz diese Mikrokontraktionen unter psychischer (und physischer)

Belastung z.T. erheblich verändern. Es ist anzunehmen, dass die die Phonations- und Artikulationsprozesse betreffende Muskulatur hierbei keinesfalls eine Ausnahme darstellt.

Es ist also zu erwarten, dass sich der „physiologische Tremor*)“ im Sprachsignal nachweisen lässt. Weiterhin wird erwartet, dass sich ebenfalls die durch psychische Belastung ausgelösten Veränderungen der physikalischen Kennwerte der Mikrovibrationen nachweisen lassen. Obwohl unter ähnlicher Hypothesenstellung bereits apparative akustisch arbeitende Stress-Indikatoren vertrieben werden, bietet die Grundlagenforschung der akustischen Phonetik kaum Hinweise, ob und wie sich „physiologischer Tremor“ und seine Modifikation durch psychische Belastung im Sprachsignal manifestieren.


*) Krankhaftes Zittern, Vibrieren.

 

trusterpro

Lügendetektoren sind aktueller denn je. Zum einen wird der klassische Lügendetektor (Polygraph), vor allem durch das Engagement von Udo Undeutsch, auch in Deutschland zunächst in Zivilverfahren und nunmehr auch in Strafprozessen zunehmend eingesetzt. Zum anderen sind neben dem inzwischen ausgereiften und bewährten Polygraphen die modernen Stimmstress-Analysen weltweit erheblich verfeinert worden.

Eines dieser automatischen Stimmprogramme heißt TrusterPro und wurde von dem israelischen Programmierer Amir Liberman entwickelt. Diese akustischen Programme und auch integrative Lügen-Detektions-Pakete haben gegenüber dem Polygraphen einen gewaltigen Vorteil: Eine körperliche Präsenz der Ziel- oder Testperson ist nicht erforderlich. Sehr zur Freude von Geheimdiensten wie Mossad oder CIA, die in rechtlichen Grauzonen operieren. Wie aber können Detektive dieses Know-how erfolgreich nutzen?









„And the lyer is ...“ – Wer lügt am besten?



  • Uwe Barschel zum „Waterkantgate“ „(...) gebe ich Ihnen, gebe ich den Bürgerinnen und Bürgern des Landes Schleswig-Holstein und der gesamten deutschen Bevölkerung mein Ehrenwort, ich wiederhole: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe haltlos sind!“

Ich übernehme die politische Verantwortung ... (obwohl die Dinge) ... ohne mein Mitwirken und auch ohne mein Mitwissen geschehen sind“.

(UNWAHR)

  • Jürgen W. Möllemann zur Verfasserschaft der Chip-Empfehlungsschreiben „Die Angelegenheit ist aufgeklärt. Der Brief ist nicht von mir selbst verfasst worden, sondern von einem Mitarbeiter, der einen Bogen mit einer Blanko-Unterschrift von mir verwendet hat.“

(UNWAHR)

  • Wolfgang Schäuble zur Schreiber-Spende „Das muss in Ordnung gebracht werden. Ich habe damit überhaupt nichts zu tun. Ich bin lediglich in der Öffentlichkeit derjenige, der den Kopf dafür hinhalten muss. Ich habe mich im Zusammenhang mit dieser Spende zu hundert Prozent korrekt verhalten.“

(WAHR)

  • Bill Clinton zum Sex mit Monica – die Selbst-Täuschung „I did not have sexual relations with that woman, Miss Lewinsky.“

(UNWAHR)

Auf die Vorhaltung, bei Clintons Aussage, er habe mit dieser Frau (Lewinsky) „keinen Sex“ gehabt, habe sein Programm angeblich versagt, antwortete Liberman: „Aus Clintons Sicht war das keine Lüge, weil er zuvor diese merkwürdige Vorstellung von Sex verinnerlicht hatte. Also dass Oralsex kein Sex sei. Deshalb konnte er auch keine Gefühle entwickeln, die auf eine eindeutige Falschaussage schließen lassen. Das ist ein häufiges Problem mit Politikerstatements und vorbereiteten Reden 2 .“



Linguistik der Lüge



Damit sind wir, neben der ohnehin stets involvierten Psychologie, folgerichtig auf eine Disziplin verwiesen, die sich wissenschaftlich mit der Semantik 3 und mit den Textsorten befasst, auf die Linguistik 4 nämlich. – Warum dann nicht gleich eine sprachsystematische Analyse der automatischen Stimmanalyse an die Seite geben?

Denn: „Man lügt nicht nur mit Hilfe der Sprache, man denkt auch das Wahre mit Hilfe der Sprache. Beides geschieht durch Sätze. Sätze aber bestehen aus Wörtern, deren Bedeutungen sich gegenseitig zu Meinungen determinieren und auf diese Weise einen Sinn bilden. Sätze gehorchen den Grundgesetzen der Semantik und Syntax 5 . Sätze gehören in die Zuständigkeit der Linguistik 6 .“

Nach wie vor gilt grundsätzlich auch Harald Weinrichs linguistische Definition der Lüge:

„Die Linguistik sieht (...) eine Lüge als gegeben an, wenn hinter dem (gesagten) Lügensatz ein (ungesagter) Wahrheitssatz steht, der von jenem kontradiktorisch, d.h. um das Assertionsmorphem 7 ja/nein abweicht 8 .“

Die Lüge hat also immer einen Kontext 9 , einen realisierten und einen gedachten. Woher aber wissen wir, ob bei einer Zielperson (ZP) hinter dem (gesagten) Lügensatz ein (ungesagter) Wahrheitssatz steht? Durch die Analyse des Individuellen Kommunikations-Profils: Sämtliche verfügbaren Sprachproduktionen der ZP können mit PC-Unterstützung durchforstet werden.

Daraufhin lässt sich ein Individualprofil erstellen.





Startseite | Gutachten | Consulting
Wie alles anfing | Sprachwissenschaftliche Kriminalistik | Der Code des Bösen | Kachelmann-Syndrom | Cyberstalking | Kriminalität anonyme Angriffe | Anonymschreiben | Drohanrufe | Bewerbercheck | forensic linguistics
Partner Links | Kontakt